Von Lagerfeuer, Marillensenf und Marshmallows

*PR Einladung

Oh du mein wildes Hernals!

Jetzt kenne ich Hernals eigentlich schon wirklich sehr lange. Und leben tu ich hier bereits etliche Jahre, doch auf die Marswiese in Neuwaldegg hatte es mich bisher nie verschlagen. Wahrscheinlich weil ich nicht wirklich der Kletter-, Fußball oder Tennistyp bin. Und das Sportangebot ist aber genau für diese „Sporttypen“ ideal. Sogar Wildniscamps für Kinder werden (ab 7 Jahren) dort angeboten. Richtig cool mit Schnitzen, Spuren lesen, Feuer machen und vielem mehr. Die Kids haben so ein echt cooles Erlebnis, das mancher wohl selbst gerne mal ausprobieren würde. Zumindest ich gehöre zu den ersten, die auf und ab springt wie ein Flummiball und „Ich!!“ schreit. Nebst der Tatsache, dass die Kids spannende Erfahrungen sammeln, haben auch die Eltern zumindest eine kurze Pause von den kleinen Mäusen. Hier auf jeden Fall der Websitelink, für alle die nun auch Lust darauf bekommen haben und denken das eigene Kind hat auch Spaß daran.

Und genau dort, wo auch normalerweise die „Wildnis“ von den Kids auf der Marswiese erkundet wird, dort hatten wir es schön und lauschig, etwas abgeschieden von den braven Sportlern, die bei knapp 30 Grad Temperatur den Abend sportlich ausklingen lassen wollten. Mit unserem eigenem Lagerfeuer, praktisch sowie stilvoll überdacht, echt guten Würsteln, diverse Salate, Brotteig zum Grillen und die verschiedensten Senfsorten von Mautner Markhof, darunter auch der neue Bio Estragon Senf und Ajvar Senf.

Marillensenf in Eigenkreation

Das Besondere an dieser Einladung von Mautner Markhof war, dass uns im Vorfeld eine Senfbasis zu Verfügung gestellt wurde. Mit diversen Anregungen, wie wir diese Senfbasis zu unseren eigenen individuellen Senf gestalten konnten, hatten mein Mann und ich uns am Vormittag in die Küche gestellt und angefangen zu experimentieren. Und was soll ich sagen: senfen können wir! Richtige Naturtalente schlummern wohl in uns, denn den Senf den wir kreierten war echt super nice. Wir verfeinerten die Basis lediglich mit fein gehackten roten Zwiebel, Liebstöckel und Marillensirup. Diese Kreation harmonierte wirklich gut und vor allem mit dem Chilli-Würsteln gab es eine kleine geschmackliche Explosion auf dem Gaumen. Aber genug mit der Selbstbeweihräucherung, auch die anderen Senfsorten, die mitgebracht wurden waren echt g’schmackig, wie man so schön sagt. Nach der gemeinsamen Würstel-Grillerei konnte ich für mich persönlich auf jeden Fall festhalten, dass ich zukünftig wohl wieder etwas mehr in der Küche experimentieren möchte. Das hatte echt Spaß gemacht!

Senf für uns, Zeit für uns

Neben netten Unterhaltungen mit vielen neuen Menschen, dem Knistern vom Lagerfeuer, dem abschließenden Rösten von cremigen Marshmallows, während die Sonne hinter den grünen, dichten Bäumen im angrenzenden Wald verschwand, dachte ich darüber nach, wie schön es doch ist so einen lauschigen Abend mit dem Mann zu verbringen. Wie wichtig es ist, auch mal raus zu kommen und Zeit zu zweit, in diesem Fall mit ein paar mehr Personen, zu verbringen. Doch der Gedanke zählt und vor allem das „raus kommen“. Als Eltern nimmt man sich oft nicht viel Zeit für sich als Paar. Und dennoch plädiere ich hier dafür auch an euch zu denken. Erinnere liebevoll daran. Tut euch ab und zu was Gutes und geht aus, habt Spaß.

Eine Grillerei vielleicht? Ein lauer Sommerabend in der Strandbar am Donaukanal? Ein Kinobesuch? Das was ihr mögt. Oder vielleicht bleibt ihr auch zuhause und versucht euch gemeinsam in der Küche, beim kreieren eines leckeren Senfs?

Ich wünsch euch jedenfalls einen schönen nächsten Paarabend, egal was ihr vorhabt.

Alles Liebe, eure Vicky

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meine Abenteuer

Die Antwort von Instagram enthielt ungültige Daten.

Follow Me!