München – 5 Tipps für deinen Kurztrip

Kurztrips sind einfach was Feines. Man kommt schnell raus in die Welt, verbraucht kaum Urlaubstage, aber lernt in der Kürze und Würze sich einerseits gut zu organisieren und andererseits flexibler zu werden. Dass man beim Reisen außerdem seinen schier endlichen Horizont doch noch erweitert und dabei über den weiten Tellerrand schaut, gehört bei meiner Generation (80/90 Kids) mittlerweile zum guten Ton. Meine Eltern haben früher immer wieder mal Ausflüge gemacht, aber wohl kaum in der mengenmäßigen Ausprägung, die für uns alle wohl schon einen Normalzustand erreicht hat.

München – kulturell und kilometertechnisch nah

Nachdem also diese besagten Eltern mir und meinen Mann einen Hotelgutschein von Tchibo/Eduscho für zwei Nächte im Hilton (ja sowas gibt es wirklich!) zu Weihnachten schenkten war ich natürlich Feuer und Flamme. Der Ort war innerhalb Europas frei wählbar. Perfekt! Nach einiger Recherche auf der Webseite, welche Zielorte interessant für mich sind, dachte ich mir beim Reiseziel “München”, dass es nahe (sowohl kulturell und kilometertechnisch gesehen) liegt, aber noch neu auf meiner Reiseliste war. Und ich empfehle es euch liebend gerne!

Ich könnte natürlich jetzt endlose Absätze voll mit Infos zu München runter schreiben, doch was würde das in Zeiten von Wikipedia und der eigenen Googlesucht denn wirklich sinnvoll nützen? Statt dessen habe ich meine besten Erfahrungen in fünf einfachen Reisetipps für deinen nächsten Kurztrip nach München zusammengefasst.

Hier gehts zu meinen 5 Tipps für München

  • ÖBB Sparschiene & Öffis nutzen

Wenn es möglich ist, buche dein Ticket über die Sparschiene der ÖBB. Innerhalb von 4 Stunden bist du mit dem Zug von Wien in München. Ganz bequem und ohne nervige Staus. So sparst du dir neben Zeit, auch noch die kostbaren Nerven 😉 Dasselbe gilt für den öffentlichen Nahverkehr in München. Ein Drei-Tages-Ticket hat mich ca. 16 € gekostet. Dieses gilt für die innere Zone (weiße Zone). Diese deckt wahrscheinlich das meiste, das man als Erstbesucher in München ansehen möchte, ab.

  • Lieber planlos als verplant

Planst du immer alles durch? Ich plane oft nur die wichtigsten Details. Dazu zählen: Aufenthaltsort, Dauer, Hotel und An- sowie Abreise. Für das “dazwischen” überlege ich mir meist erst auf dem Weg hin oder oft noch am selben Tag was ich gerne machen würde. So kann man sich flexibel auf das jeweilige Wetter und die Laune einlassen. Und es macht das Leben ein bisschen spannender. Diesen Tipp kannst du getrost für alle deine Kurztrips beherzigen 🙂

  • Durch die Altstadt von München flanieren

Die Altstadt von München ist wirklich faszinierend. Die architektonischen Bauwerke gemixt mit den modernen Geschäften und auch die alteingesessenen Händler (Stichwort: Viktualienmarkt) verzaubern. Zu unserem Glück fand außerdem genau an dem Wochenende als wir München besucht haben das Streetlife Festival statt. Das gratis Open Air Festival findet nur zwei Mal im Jahr (Frühling und Herbst) statt und öffnet dabei für alle Interessierten seine Pforten auf der Ludwigstraße und Leopoldstraße (zwischen Münchner Freiheit und Odeonsplatz). Das Fest steht für Nachhaltigkeit im öffentlichen Raum und beeindruckt durch viele einzelne Ständen, einladende Ruhebereiche, sowie verschiedenen Vereinen sowie Verbänden, die zeigen wie das Leben in München gelebt wird abseits von Lederhosen, Zeltfesten und riesigen Bier Maßkrügen.

Ehrlich! Ich hätte Stunden auf dem Festival und in der Münchner Altstadt verbringen können, wenn nicht irgendwann meine Füße den Geist aufgegeben hätten und mein Magen den Imperial March geknurrt hätte. Zwar gab es genügend Essmöglichkeiten, doch mich gelüstete es etwas nach mehr.

Dieses “mehr” fand ich bei “The Grill” im Künstlerhaus, einen Steinwurf vom Karlsplatz auch Stachus genannt, entfernt. Nicht zu verwechseln mit dem Karlsplatz in Wien. Nachdem mein Mann und ich gerne mal ein gutes Steak essen, waren wir hier bestens aufgehoben. Das Servicepersonal war äußerst zuvorkommend und das Essen schmeckte ausgezeichnet. Neben dem Steak kann ich auch den Tintenfisch wärmstens empfehlen. Wer also gerne mal bei seinem Kurztrip sehr gut dinieren möchte, sollte diesem Lokal einen Besuch abstatten. Einzig preislich muss man etwas mehr einplanen, was jedoch bei der üblichen Steakesserin nicht auf große Verwunderung stoßen dürfte. Nachdem ich nicht wirklich eine Shoppingqueen bin, investiere ich mein Geld in mich – also meinen Magen 😉 (und notgedrungen auch in meine Hüften)

Damit du das Lokal auch sicher findest – Achtung: im gleichen Gebäude befindet sich eine der zig L’Osterias (ernsthaft? Wie viele kann es davon in München geben? Ich habe alleine vier Stück in einem Umkreis von einem Kilometer gezählt!). Zum Restaurant “The Grill” kommst du über den rechten Eingang, einfach die L’Osteria durchqueren und gleich die Holztreppe hinauf. Dann bist du im Steakhimmel angekommen.

 

 

  • Grün, grüner, München

Eine Großstadt wie München lässt vermuten, dass dort aufgrund der Vielzahl an Menschen, auch eine Vielzahl an Betonklötzen und noch mehr Beton aufwartet. Mein Eindruck war das genaue Gegenteil. Egal wo ich lang gelaufen bin. Überall war es grün. Dort ein paar bunte Blumenkisten mitten auf der Einkaufsstraße. Oder hier eine wunderschöne Baumallee. Ganz ehrlich: das wünsche ich mir in Wien auch. Wien ist sehr grün, aber manche Bezirke könnten durch eine Erweiterung des Grünbestands einfach noch lebenswerter gemacht werden. Was München betrifft: natürlich kann ich nur von der inneren Zone sprechen, da ich innerhalb der kurzen Zeit nicht mehr sehen konnte. Doch was ich gesehen habe, hat mir super gut gefallen.

Ich war im Englischen Garten, der zu den größten Parkanlagen der Welt zählt spazieren und auch Gelände des Schloss Nymphenburg habe ich erkundet. Beides ist gut öffentlich erreichbar. Wenn du also einen Tag deines Kurztrips für wirkliche Erholung gebrauchen möchtest, empfehle ich dir eine Picknickdecke (Jacke tuts aber auch), Snacks und Getränke. Das packst du zusammen und setzt dich mit deinen vier Buchstaben an einem der erwähnten Orte. Du wirst Ruhe und Gelassenheit finden, denn das Vogelgezwitscher, das Baumrauschen und das Plätschern der Isar (oder ein Bächlein in Schloss Nymphenburg) werden dich in einen Zustand der Erholung versetzen, von dem man im Yogaunterricht nur träumen kann 🙂

Na? Lust auf München bekommen? Dann gleich mal los. Ich freue mich über dein Kommentar und ob dir meine Tipps hilfreich waren. In

Alles Liebe,

Vicky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meine Abenteuer

Follow Me!